Seychellen – Traumstrände und unberührte Natur

Wer kennt nicht die berühmten, von Granitfelsen flankierten Traumstrände der Seychellen? Die Bilderbuchkulisse hat zwar ihren Preis, denn eine Reise auf die Inseln vor der Küste Ostafrikas ist nicht ganz billig. Dafür sind die Seychellen dank einer nachhaltigen Tourismuspolitik überraschend frei vom Massentourismus.

Die Traumstrände der Seychellen

Seychellen

Anse Source D’Argent, La Digue © victoria-white2012@flickr

Die meisten Besucher kommen natürlich wegen der wunderschönen Strände auf die Seychellen. Ob das lebhafte Mahé, Praslin oder das verträumte La Digue – die bei Urlauber beliebtesten Inseln werden diesbezüglich nicht enttäuschen. Der Großteil der Strände ist noch erstaunlich unberührt und frei vom Massentourismus. Das türkisfarbene Meer mit seinen warmen Wassertemperaturen lädt nicht nur zum Planschen, sondern auch zu Wassersport wie Segeln und (Wind-)Surfen ein. Beim Schnorcheln und Tauchen offenbart sich die prachtvolle Unterwasserwelt der Seychellen.

Einzigartige Flora und Fauna

Doch es wäre unfair, die Seychellen auf ihre Strände zu reduzieren. Die 115 Inseln, von denen nur etwa 30 bewohnt sind, beherbergen eine einzigartige Flora und Fauna. Knapp 50 Prozent der Seychellen sind Naturschutzgebiet. Aufgrund der isolierten Lage gibt es vielen endemische Spezies, unter anderem zahlreiche Vogelarten und die Seychellen-Riesenschildkröten, die beispielsweise auf der Insel Cousin beobachtet werden können. Dank eines nachhaltigen Tourismus hat sich die Natur ihre Ursprünglichkeit größtenteils bewahren können.

Beste Reisezeit für die Seychellen

Die Seychellen lohnen aufgrund des ganzjährig warmen, tropischen Klimas zu jeder Jahreszeit einen Besuch. Die Temperaturen bewegen sich fast konstant zwischen 25 und 30 Grad. Zwar kann die Luftfeuchtigkeit sehr hoch sein, doch sorgt das Meer stets für eine frische Brise. Etwas trockener und weniger schwül ist es zwischen April und Oktober, wenn der Südostpassat kühlere Luft heranträgt. Um diese Jahreszeit herrschen auch gute Voraussetzungen zum Surfen und Segeln.

Florida – Sunshine State

Strandurlaub, Wassersport, Natur, Action und Shopping – all das hat der ‚Sonnenscheinstaat‘ zu bieten. Da es ganzjährig warm ist, bietet sich Florida gerade in den Herbst- und Wintermonaten als Alternative zum nasskalten Wetter in Deutschland an.

Weltklasse Strände

Warme Reiseziele: Florida

Miami © Ricymar Fine Art Photography@flickr

Warm ist es hier das ganze Jahr über, nicht umsonst wird Florida auch ‚Sunshine State‘ genannt. Der Bundesstaat im Süden der USA ist vor allem für seine Strände bekannt, die ganzjährig zum Relaxen, Baden, Surfen und Schnorcheln einladen. Besonders für Familien sind die Strände an Floridas Küsten sehr gut geeignet für unvergessliche Erlebnisse in unbeschwerter Urlaubsatmosphäre. Wer es warm mag, der wird sich im bis zu 29 Grad warmen Wasser des Golfes von Mexiko besonders wohlfühlen. An der Atlantikküste geht es etwas kühler zu.

Freizeit- und Erlebnisparks

Sonne und Strand ist aber längst nicht alles, was Florida Urlaubern zu bieten hat. Wer Abenteuer und Action sucht, der ist hier genau richtig. In kaum einer anderen Region der Welt gibt es derartig viele Freizeit- und Erlebnisparks. Ob Sie in die Welt von Walt Disney oder Hollywood eintauchen oder auf Tuchfühlung mit wilden Tieren und mächtigen Reptilien gehen – etwa 50 verschiedene Freizeit- und Themenparks gibt es in Florida. Bei einem Ausflug mit dem Speedboat können im Everglades-Nationalpark die gewaltigen und beeindruckenden Sumpfgebiete erkundet werden, die einst das Landschaftsbild dieses Staates prägten.

Miami

Wer im Urlaub auf Kultur und Kunst nicht verzichten möchte, findet in Miami zahlreiche renommierte Museen, wie etwa das ‚Bass Museum of Art‘. Im Art Deco District prägen zahlreiche aufwendig restaurierte Gebäude aus den 30er Jahren das Erscheinungsbild. Das Flair dieser lebhaften Metropole lässt sich am traumhaften Stadtstrand ebenso erleben wie bei einer Einkaufstour in den Bal Harbour Shops, der luxuriösesten Shoppingmall von Miami. Abends können Besucher in das pulsierende Nachtleben dieser Metropole eintauchen und besondere Momente genießen.

Die Florida-Keys

Die berühmte Inselkette im Süden Floridas lockt schon lange mit einer Durchschnittstemperatur von knapp 26 Grad Touristen aus aller Welt an. Hier kann man in einer traumhaften Naturkulisse sämtlichen Outdoor- und Sportaktivitäten nachgehen oder einfach nur entspannen. Das einzige Korallenriff Nordamerikas lädt zu aufregenden Schnorchel- oder Tauchtouren ein.

Dezember – Zeit für eine Fernreise

Gegen die grauen Tage im Dezember gibt es nur ein Mittel: Raus aus Deutschland und ab in die Sonne. Reiseziele wie Mexiko und Mauritius haben die schönsten Strände der Welt und eignen sich um diese Jahreszeit hervorragend für einen entspannten Badeurlaub.

Mexiko

Acapulco, Mexico © by JSF306

Das Land zwischen dem Pazifik und dem Golf von Mexiko verfügt über eine große Anzahl an Ferienorten. Viele Touristen reisen in die Badeorte am Golf, wie etwa Cancun oder Playa del Carmen, aber auch die Reiseziele an der Pazifikküste eignen sich bestens zum Baden und Entspannen. Legendär ist die Stadt Acapulco, die entweder per Flugzeug oder mit dem Bus von Mexiko City in weniger als vier Stunden erreichbar ist. Der schöne Sandstrand in der Bucht von Acapulco bietet beste Voraussetzungen zum Baden und für Wassersport wie Surfen, Segeln oder Tauchen. Abends haben Urlauber die Qual der Wahl zwischen den zahlreichen Restaurants und Bars. Eine Hauptattraktion Acapulcos sind die weltbekannten Klippenspringer. Einmal täglich stürzen sie sich von der über 30 Meter hohen Klippe in den tosenden Pazifik. Von der Aussichtsplattform eröffnet sich Besuchern ein traumhafter Ausblick.

Mauritius

Mauritius © by Marc Veraart

Eines der schönsten Reiseziele des Indischen Ozeans, und besonders bei Hochzeitspaaren beliebt, ist der Inselstaat Mauritius. Luft- und Wassertemperatur sind das ganz Jahr über verlässlich warm und jede Woche gibt es von Deutschland aus mehrere Flüge auf die traumhafte Insel. Auf Mauritius gibt es sowohl Luxushotels der Spitzenklasse als auch einfache Unterkünfte. Rund um die 2.000 Quadratkilometer große Insel befinden sich traumhaft schöne weiße Sandstrände; durch das vorgelagerte Riff gelangen die Wellen nur sanft ans Ufer. Nicht zuletzt wegen der zahlreichen Palmen zählt der sechs Kilometer lange Trou aux Biches zu den schönsten Stränden der Insel. Das Wasser fällt langsam ins Meer ab und bietet sich daher besonders für Familien mit Kindern an. Das Korallenriff, nur wenige Meter entfernt, lädt dazu ein die faszinierende Unterwasserwelt beim Schnorcheln zu erkunden.

Mexiko oder Mauritius? Wir wollen Ihre Meinungen und Erfahrungen. Hinterlassen Sie dazu einen Kommentar.