Sri Lanka – Berauschend für die Sinne

Sri Lanka betört die Sinne. Die Gerüche von Teeplantagen, Blumen und Gewürzen verströmen ein berauschendes Aroma. Durch die unmittelbare Nähe zum Äquator ist es in Sri Lanka tropisch warm. Die beste Reisezeit ist die Trockenzeit von November bis April.

Traumstrände und Ayurveda

Elefant, Sri Lanka

© ronsaunders47@flickr

An der Westküste Sri Lankas lassen bezaubernde, palmengesäumte Strände und türkisfarbenes Wasser das Urlauberherz höher schlagen. Vollkommene Entspannung verspricht auch eine Ayurveda-Therapie. Nach der traditionellen indischen Heilkunst werden mit Hilfe von Wurzeln, Kräutern, Rinden und ätherischen Ölen die drei Doshas (Bioenergien) des menschlichen Körpers ausbalanciert. Dies sorgt für ein ganzheitliches Wohlbefinden.

Sehenswürdigkeiten in Sri Lanka

Sri Lanka ist viel zu schön, um nur den ganzen Tag am Strand zu liegen, auch wenn das warme Wasser dazu einlädt. Im Inland warten ausgedehnte Teeplantagen und historische Sehenswürdigkeiten wie der Zahntempel von Kandy und die Felsenfestung von Sigiriya. Im Yala Nationalpark können Sie Elefanten und Leoparden beobachten. Auf einer Eisenbahnfahrt ins Hochland nach Badulla oder an die Ostküste nach Batticaloa gewinnen Sie einen Eindruck von der abwechslungsreichen Landschaft Sri Lankas.

Gaumenfreuden

Sollten die appetitanregenden Gerüche ihren Magen anregen, bitte Vorsicht! Die pikante Küche in Sri Lanka ist für ihre Schärfe bekannt. Scharfe Gewürze wie Chili machen das Essen länger haltbar, da sie schädliche Keime abtöten. Die Küche Sri Lankas ist der in Südindien sehr ähnlich, Reis mit Curry und Huhn oder Fisch ist das Standardmenü. Da die Einheimischen dies bis zu dreimal am Tag essen, ist es an fast jeder Straßenecke für wenige Rupien zu bekommen. Gefüllte Teigtaschen, gebratener Reis oder Teignudeln gehören ebenfalls zum Angebot.

Recent Related Posts

Kommentare sind geschlossen.