Juli: Schweden, Bulgarien oder Griechenland

windmill by the sea on öland © by Stefan Sundkvist

Der Ferienmonat Juli steht ganz im Zeichen des Familienurlaubes und die Reiseziele Europas sind darauf eingestellt. In Südeuropa ist das Wetter im Juli stets ungetrübt, aber auch im Norden gibt es sonnige Plätzchen. Ob Schweden, Bulgarien oder Griechenland – für Erholung ist ebenso gesorgt wie für Unterhaltung tagsüber und abends.

 

Schweden

Sucht man ein warmes Reiseziel, fällt einem nicht unbeding Schweden ein. Dabei werden im Juli Temperaturen bis zu 30°C erreicht und das Wasser ist oft warm genug zum Baden. Ein beliebtes Reiseziel ist die Insel Öland. Sie verfügt über 300 km Küste und kilometerlange Sandstrände. Die Insel bietet Sportmöglichkeiten wie Angeln, Reiten und Golf und es gibt zahlreiche Wander- und Fahrradwege. Wer sich für die schwedische Königsfamilie interessiert, kann die Sommerresidenz Schloss Solliden besuchen. Auch für Familien mit Kindern gibt es auf Öland zahlreiche Attraktionen. Es gibt einen Tier- und Vergnügungspark und etwa 2 Fahrstunden von Öland entfernt kommen in der Astrid Lindgren Welt Fans von Pippi Langstrumpf und Co auf ihre Kosten.

BULGARIEN

Am Schwarzen Meer wird es im Juli garantiert sommerlich warm und das Meer erreicht Temperaturen bis zu 25°C. 40 Fahrminuten nördlich der Stadt Burgas liegen die Halbinsel Nessebar und der 8 km lange Sonnenstrand. Besonders für Familien eignet sich der breite Sandstrand, da das Meer flach abfällt. Doch auch Singles und Paare kommen auf ihre Kosten. Es gibt eine Vielzahl an Sportmöglichkeiten und abends kann in einer der zahlreichen Restaurants und Bars entspannt und gefeiert werden. Verpassen sie nicht die historische Altstadt von Nesserbar, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehört.

Griechenland

Rhodos © by ana_ge

Ein allzeit beliebtes Reiseziel sind die griechischen Inseln. Faliraki an der Ostküste der Insel Rhodos ist dank des flachabfallenden, 6 km langen Sandstrandes besonders für Familien mit Kindern geeignet. Im Ort selbst geht es quirlig zu, zahlreiche Restaurants und Bars sowie eine Vielzahl an Sport- und Unterhaltungsmöglichkeiten lassen keine Wünsche offen. Wer es etwas ruhiger mag, sollte den Süden von Rhodos in Betracht ziehen. Zwar hat auch dort der Tourismus Einzug gehalten, doch sind die Strände noch nicht überlaufen und die Orte haben ihren typischen Charakter bewahrt. Suchen Sie Abwechslung vom Strandalltag, lohnt ein Besuch in Rhodos-Stadt: das Ritter- und Türkenviertel sind ebenso sehenswert wie der Großmeisterpalast des Johanniterordens. Im Mandraki-Hafen stand einst eines der Sieben Weltwunder – der Koloss von Rhodos.

 

Recent Related Posts

Kommentar verfassen