Madeira – Die Blumeninsel

Warme Reiseziele: Madeira

© Sindre Reime@flickr

Im Atlantischen Ozean, etwa 800 Kilometer vom Festland entfernt, liegt die portugiesische Insel Madeira. Die Insel ist nicht nur kulturhistorisch interessant, auch Naturfreunden und Aktivurlaubern hat sie  faszinierende Eindrücke zu bieten. Ob Sommer oder Winter, die Temperaturen auf der Insel sind durchweg angenehm warm. Schon Kaiserin Sissi erholte sich im milden Klima der Blumeninsel und im 19. Jahrhundert war Madeira das liebste Reiseziel des englischen Adels.

Seit 1500 Jahren ist Madeira besiedelt und wurde von immer wechselnden Machthabern regiert. Die Phönizier haben die Insel entdeckt, Christoph Columbus war hier und Portugiesen und Spanier lieferten sich wegen ihr erbitterte Kämpfe. Die Einflüsse der unterschiedlichen Kulturen zeigen sich deutlich in der Architektur der Hauptstadt Funchal. Kleine Gassen, schmale Häuser, alte Kirchen und massive Festungsbauten prägen den Stadtkern. Berühmt ist der Markt von Funchal, der mit seinem üppigen Angebot einem orientalischen Basar gleicht. Hier gibt es die bekannten madeirischen Korbwaren, Blumen über Blumen und den Schwarzen Degenfisch. Warm serviert ist er eine inseltypische Spezialität. Sehenswert ist auch der Hafen, der einst als Festungsanlage gebaut wurde. Der Botanische Garten beeindruckt mit riesigen Volieren voller exotischer Vögel.

Dass Madeira auch als Blumeninsel bekannt ist, wundert niemanden, der einmal im Inselinneren unterwegs war. Entlang der Levadas, künstlicher Wasserläufe, kann die Natur erwandert werden; so lassen sich die Schönheiten des felsigen Eilandes direkt und mit allen Sinnen genießen. Die vor mehr als 300 Jahren angelegten Levadas dienen noch heute der Bewässerung. Sie führen durch die üppige, immergrüne Vegetation, vorbei an Wasserfällen durch weite Lorbeerwälder, die zum Weltkulturerbe gehören. Da Madeira nie mit dem Festland verbunden war, gibt es Pflanzen und Tiere, die einmalig auf der Welt sind.

Das warme Klima macht Madeira als Reiseziel für Wassersportler äußerst attraktiv. Zwar gibt es nur wenige Badebuchten, für Taucher ist die Insel allerdings ein Paradies. Die felsigen Unterwasserlandschaften faszinieren mit bizarren Formationen. Bei Caniço wurde ein Bereich zum Unterwasser-Nationalpark erklärt. Auch Mountainbiker kommen auf ihre Kosten. Durch die beträchtlichen Höhenunterschiede und wechselnden Landschaften ist eine Entdeckung auf dem Fahrrad Erlebnis und Herausforderung zugleich.

Recent Related Posts

Kommentar verfassen